In memoriam Erast von Jasienicki

Die Robert-Schumann-Gesellschaft Frankfurt trauert um ihren langjährigen Vorsitzenden Erast von Jasienicki, der am 30. August 2022 im Alter von 88 Jahren verstorben ist. Er übernahm das Amt des Vorsitzenden Ende 1974 von den Gründungsmitgliedern Max Flesch-Thebesius und Erich Flinsch und hatte es inne, bis im Jahre 2009 Hans-Jürgen Hellwig zum neuen Vorsitzenden gewählt wurde. Erast von Jasienicki, selbst ein talentierter Musiker und als Cellist aktiv, bekleidete dieses Ehrenamt 35 Jahre lang und war damit der dienstälteste Vorsitzende. Seinem unermüdlichen Fleiß und seiner umsichtigen Führung ist es zu verdanken, dass die Robert-Schumann-Gesellschaft auf eine lange erfolgreiche Geschichte zurückblicken kann, die insbesondere durch ihre hochkarätigen Kammerkonzerte in der Villa Bonn geprägt ist. Ein Höhepunkt war der Festakt zum 50-jährigen Bestehen der Robert-Schumann-Gesellschaft in der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst am 8. Juli 2006. Das Foto zeigt Erast von Jasienicki auf diesem Festakt.

Aktuelles

26. Januar 2023

Laszlo Fenyö, Violoncello – Julia Okruashvili, Klavier

Bach
Drei Choralvorspiele (arr. Kodály)

Kodály
Cellosonate op. 4

Bartók
Rumänische Volkstänze (arr. Silva)

Liszt
Liebestraum (arr. Pflughaupt)
Cantique d’amour (arr. Skalmer)

Grieg
Cellosonate g-Moll op. 36