Die Villa Bonn

Die Villa Bonn ist eines der wenigen vollständig erhaltenen großbürgerlichen Palais in Frankfurt am Main. In den Jahren 1895-97 für den Bankier Wilhelm Bernhard Bonn erbaut, ging das Haus bereits 1923 in den Besitz der Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft über. Architekt war der bedeutende Berliner Königliche Hofbaurat Ernst Eberhard von Ihne, der unter anderem in Berlin das Bode-Museum und für Kaiserin Victoria, die Witwe des Kaisers Friedrich III., das heutige Schlosshotel in Kronberg erbaute. Die neoklassizistische Architektur zeugt von der Großzügigkeit und Weltoffenheit dieser Epoche. Reiche Dekorationen in Holz und Stuck prägen die stilvollen und repräsentativen Räumlichkeiten des Hauses. Die Konzerte der Robert-Schumann-Gesellschaft finden im großzügigen Treppenhaus der Villa Bonn statt, dessen Holzvertäfelung eine hervorragende Konzertsaal-Akustik schafft.

Anschrift

Siesmayerstraße 12
60323 Frankfurt am Main

Anfahrt in Google Maps

Bildergalerie

Aktuelles

In memoriam Erast von Jasienicki

Die Robert-Schumann-Gesellschaft Frankfurt trauert um ihren langjährigen Vorsitzenden Erast von Jasienicki, der am 30. August 2022 im Alter von 88 Jahren verstorben ist. Er übernahm das Amt des Vorsitzenden Ende 1974 von den Gründungsmitgliedern Max Flesch-Thebesius und Erich Flinsch und hatte es inne, bis im Jahre 2009 Hans-Jürgen Hellwig zum neuen Vorsitzenden gewählt wurde. Erast…
weiterlesen

26. Januar 2023

Laszlo Fenyö, Violoncello – Julia Okruashvili, Klavier

Bach
Drei Choralvorspiele (arr. Kodály)

Kodály
Cellosonate op. 4

Bartók
Rumänische Volkstänze (arr. Silva)

Liszt
Liebestraum (arr. Pflughaupt)
Cantique d’amour (arr. Skalmer)

Grieg
Cellosonate g-Moll op. 36